Mittwoch, 29. August 2012

STERNENKRIEG IM WELTALL

[UCHU KARA NO MESSEJI][JAP][1978]

Regie: Kinji Fukasaku
Darsteller: Vic Morrow, Philip Casnoff, Hiroyuki Sanada, Etsuko Shihomi, Peggy Lee Brennan, Sonny Chiba, Tetsuro Tanba, Mikio Narata, Makoto Sato, Jerry Ito


„Es war einmal in vielen 1000 Jahren...“

Das böse Volk der Gabanas überfällt den einst blühenden Planeten Illucia und rottet fast die gesamte Bevölkerung aus. Die letzten Überlebenden der brutalen Invasion ziehen sich in die Berge zurück und fristen dort ein erbärmliches Leben. Doch es gibt Hoffnung: "Nach vielen Fehlschlägen ist es unseren letzten Wissenschaftlern endlich gelungen, diese heiligen Nüsse mit konzentrierter Energie unserer Muttersonne aufzuladen. Sie sollen wandern durch Zeit und Raum und ein Volk finden, dass uns von der Tyrannei der Gabaner befreien kann“, verkündet ein alter Zausel und schleudert im Anschluss besagte acht Walnüsse ins Weltall. Prinzessin Esmeralda [Etsuko Shihomi] erhält daraufhin den Auftrag, mit einem Vertrauten „der Spur der Nüsse“ zu folgen. Planet 'Alpha 2': General Genda [Vic Morrow], ein älterer, desillusionierter Raumschiff-Kapitän, findet eine Nuss in seinem Whiskey-Glas. Aaron [Philip Casnoff] und Shiro [Hiroyuki Sanada], zwei jugendliche Draufgängerpiloten, finden je eine Nuss in ihren Triebwerken („Ne Nuss in der Düse?“), während ihr kleinkrimineller Kumpel Jake (stets im Glitzerfummel unterwegs) sich beim Biss in die Tomate fast das Übergebiss zertrümmert („Was soll das? Wie kommt die Nuss in die Tomate?“). Nun wirken die vier freilich alles andere als heldenhaft, und als sie von Prinzessin Esmeralda von ihrer angeblichen Bestimmung erfahren, lehnen sie die Aufgabe zunächst ab. Doch das Schicksal hat andere Pläne...

1977! STAR WARS! Begeisterung! Welterfolg! George Lucas' 'Krieg der Sterne' sorgte für Euphorie und volle Kassen und veränderte dank seiner sensationellen Optik und wegweisenden Effekte das Gesicht des Kinos.

1978: Höchst beeindruckt vom Erfolg der Sternensaga, hob das japanische Toei-Studio flugs ein ähnliches Projekt aus der Taufe, um sich noch ein möglichst großes Stück vom Kuchen einverleiben zu können. Und weil man ja auch ein bisschen was repräsentieren will, stattete man die recht dreiste Kopie mit einem (freilich für damalige japanische Verhältnisse) extrem hohen Budget aus und scheute auch sonst kaum Kosten und Mühen. So betraute man mit der Inszenierung Kinji Fukasaku, ein vor allem im Gangsterfilm-Genre sehr erfolgreicher Regisseur, der sich wohl mit dem artverwandten, wenn auch etwas behäbigen Weltraum-Horror MONSTER AUS DEM ALL für die Rolle empfahl.

Obwohl STERNENKRIEG IM WELTALL (wie man das Ergebnis bei uns ebenfalls in deutlicher Anlehnung an KRIEG DER STERNE getauft hat) damals als die bis dato teuerste japanische Kinoproduktion betrommelt wurde, bleibt das engagierte All-Spektakel dennoch - gerade aus moderner Sicht – ein rührend simpel getrickstes Werk voller putziger Modell-Effekte, in welchem fremdartig ausgeleuchtete Theaterkulissen die Oberflächen ferner Planeten darstellen und Miniatur-Raumschiffe vor der Weltraumtapete an Fäden durchs Bild gezogen werden. Die Guten erkennt man an den Lorbeerkränzen auf den Häuptern (die mit Alleskleber befestigt sein müssen, die verrutschen nicht mal beim Raumschiffabsturz), während die Bösen behörnte Fahrradhelme und silberne Schminke im Gesicht spazierentragen.

Doch wer es sich jetzt einfach macht und pflichtschuldigst 'Trash' hinausposaunt, ignoriert auf fast schon böswillige Art und Weise den schier überbordenden Einfallsreichtum der Macher und deren nahezu spürbaren Enthusiasmus, aus den vorhandenen Mitteln das Optimum herauszukitzeln. Denn ebenso einfach wie die Effekte sind, so wirkungsvoll wurden sie umgesetzt, während die zahlreichen Modelle durch ihre enorme Detailverliebtheit bestechen.

STERNENKRIEG IM WELTALL versteht es wahrlich vorzüglich, seinen Handfertigungs-Charme auszuspielen: In fantasievollen Kostümen jagt man sich hier durch liebevoll arrangierte Kulissen und brennt dabei ein wahres Feuerwerk herrlich verrückter Ideen ab: „Majestät! Eben ist ein Illucia-Schiff gestartet!“ tönt ein Scherge der bösen Gabaner, und tatsächlich erscheint besagtes Schiff auf dem Radarschirm. Doch wer jetzt mit einem für das Genre typischen Raumschiff gerechnet hat, macht nun große Augen, schippert doch stattdessen tatsächlich eine altmodische Segelbarke durch's All.

Momente wie dieser sind bezeichnend für MESSAGE FROM SPACE (internationaler Titel): Quasi an jeder Ecke wartet eine neue Überraschung, festgefahrene Erwartungen werden auf den Kopf gestellt bei diesem Sammelbecken schräger Einfälle und kindlich-verspielter Abenteuerromantik, bei dem nichts unmöglich zu sein scheint.

Fukasaku und sein Team mixten klassische Westernelemente (man beachte vor allem die Plünnen Vic Morrows), alte Samurailegenden und bekannten Märchenstoff zu einem grandiosen Unterhaltungscocktail, bis zum Anschlag angefüllt mit Tempo und Action: Laserduelle, Schwertkämpfe, Verfolgungsjagden und Massenschlachten, gekrönt von einem wahrhaft feurigen Finale, in dem so ziemlich alles in die Luft fliegt, was irgendwie verfügbar war. Die Gesetze der Physik werden dabei natürlich auf großartigste Weise außer Acht gelassen (in einer besonders dusseligen Szene springen die Helden von einer explodierenden Raumstation kurzerhand mit dem Fallschirm ab - logisch, ne?).

Doch bei allem Spektakel gibt es auch plötzliche Momente der Ruhe: Als die Gabaner ein steinaltes Erdenweib entführen (das aussieht, wie die fleischgewordene Hexe Schrumpeldei) und ihr Hirn zwecks Informationsbeschaffung an eine Gedankenlesungsmaschine anschließen, erscheinen auf dem Bildschirm, von minimalistischer Klaviermusik begleitet, plötzlich unerwartet Aufnahmen von fliegenden Vögeln und dem weiten Meer – die letzten Erinnerungen einer sterbenden Frau an ihre Heimat. In Momenten wie diesen entwickelt STERNENKRIEG eine fast schon zärtliche Poesie, die man in einem Streifen wie diesem als Allerletztes vermutet hätte.

Um das Ganze etwas westlicher aussehen zu lassen, verpflichtete man in größeren Rollen ein paar amerikanische Schauspieler: Vic Morrow (welcher später auf tragische Weise aus dem Leben schied) spielt die Rolle des Weltraum-Cowboys sehr sympathisch und auch Philip Casnoff kann als ungestümer Raumschiffpilot überzeugen. In der Rolle von dessen Kumpel ist Hiroyuki Sanada zu sehen, welcher dem westlichen Publikum später vor allem durch seine Rollen in großen Hollywoodfilmen wie LAST SAMURAI bekannt wurde. Der sicherlich berühmteste Darsteller (wenn auch in einer eher kleinen Rolle) ist Sonny Chiba, welcher damals in Japan zu einem Bruce-Lee-Klon herangezüchtet wurde und in Quentin Tarantinos KILL BILL in der Rolle des Hattori Hanzo zu sehen war.

Die nahezu epische Laufzeit von 100 Minuten wollte der hiesige Verleih seinerzeit dem offenbar als ungeduldig verschrieenen Teutonen nicht zumuten, so dass gut 20 Minuten der Schere zum Opfer fielen (wobei es meist nur kurze Einstellungen am Ende oder während einer Szene traf, die sich dann aber halt summierten). Die Synchronisation kocht dazu ebenfalls ihr eigenes Süppchen, so dass das gesprochene deutsche Wort oft nur noch im Ansatz etwas mit dem Originaldialog zu tun hat (prinzipiell ging es wohl vor allem auch darum, möglichst viele Nuss-Sprüche unterzubringen).

Um die eigene Sternenkrieg-Version zum Kassenschlager zu peitschen, wurde das 'Original' STAR WARS in Japan gar mit einem Aufführungsstop belegt - nicht gerade die feine japanische Art, aber der (forcierte) Erfolg (dem sogar noch eine Fernsehserie folgte) ist den Machern durchaus zu gönnen. Es knallt, es zischt, zu sehen ist... ALLES! STERNENKRIEG IM WELTALL ist eine wahre Wundertüte an Ideen, Enthusiasmus und zügelloser Fantasie - kunterbunt, knallig und quietschvergnügt. Da spielt garantiert jede Nuss verrückt!

Laufzeit: 101 Min.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen